Einsatzstichwort B: Wald

21.05.2017

Am Sonntag, den 21.05.2017 um 14:00 Uhr wurde die Amtsfeuerwehr zu einem Waldbrand im Granseer Stadtwald alarmiert. Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren aus Gransee, Kraatz, Meseberg, Dannenwalde, Altlüdersdorf, Sonnenberg, Großwoltersdorf, Menz sowie Fürstenberg und Zehdenick. Es brannten hier 3 sog. Polter (ca. 60 m lang x ca. 4 m breit x 4 m hoch), das sind aufgeschichtete Holzstapel, die zur Verarbeitung von Hackschnitzel vor Ort geschreddert werden sollten. Das Feuer wurde mit insgesamt 9 C-Rohren unter Einsatz von 7 TLF, 5 LF sowie 2 ELW 1 gelöscht. Technische Unterstützung wurde vom Amtswirtschaftshof sowie vom THW OV Gransee angefordert, um die Hölzer zum vollständigen ablöschen bewegen zu können. Die Polizei und die Fortsbehörde sowie der KBM waren vor Ort. Insgesamt waren 88 EK tätig. Gegen 21:00 Uhr war der Einsatz vor Ort beendet und um 23:17 Uhr war die Einsatzbereitschaft der Fw wieder hergestellt.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Einsatzstichwort B: Wald

Fotoserien zu der Meldung


Einsatz Nr. 826 B: Wald (21.05.2017)

(apa.)

Auf einer Lichtung standen 3 Polter (ca. 60 m x 6 m x 6 m), Kronenholz u.a., in Vollbrand. Eine Brandausbreitung auf den umliegenden Waldboden und einzeln stehende Bäume war bereits erfolgt.

Im Verlauf der ersten Phase wurde die BBK mit insgesamt 4 C-Rohren eingeleitet, um eine weitere Brandausbreitung am Boden zu verhindern, sowie eine Beobachtung der im oberen Teilen brennenden Bäume veranlasst. Durch vereinzelt herunterfallende, abgebrannte Äste von den Bäumen war eine weitere Gefahr entstanden. Nach Lokalisierung von zwei unabhängigen Zufahrten zur ESt. und Nachalarmierung von weiteren K+M, insbesondere TLF und ein zweiter ELW 1 wurde die LW-Versorgung mit insgesamt 7 TLF im Pendelverkehr eingerichtet. Zeitgleich kamen insgesamt 9 C-Rohre zur BBK zum Einsatz. Dem NO-Abschnitt wurde als LW-ESt. ein UH 100 Höhe Katharienhof -betrieben durch LF 9/48-3- bzw. ein ÜH FW Gransee und dem SW-Abschnitt der LW-Brunnen Höhe Margaretenhof -betrieben durch LF 9/43-1- zugewiesen. Nach abgeschlossener Organisation der LW-Versorgung wurden die Polder mit Netzmittel gelöscht. Für  die Nachlöscharbeiten wurde Rücketechnik angefordert - 1 Unimog mit Ladekran und Stammgreifer vom AWH sowie ein LKW mit Ladekran des THW OV Gransee. Die Holzstämme wurden umgelagert und während dessen ggf. mit Netzmittel nachgelöscht und Glutnester bekämpft. Die ESt. wurde mit einer WBK kontrolliert und ggf. punktuell nachgelöscht. Die ESt. war um 15:55 Uhr übersichtlich und um 17:00 Uhr unter Kontrolle. Im Verlauf des Einsatzes waren Vertreter der Forstbehörde, der Polizei, der KBM sowie Pressevertreter ReportNet24 vor Ort. Für insgesamt 80 EK wurde eine Essen- und Getränkeversorgung organisiert. Zur Herstellung der EB wurde das FTZ alarmiert und dort der Schlauchtausch durchgeführt. Verbrauchtes Schaummittel wurde bei der FW Gransee aufgefüllt.